Archiv
 
 
Das Leben am und im Lachsbach

Wir freuen uns über den Besuch seltener Gäste:

Ein Schwarzstorch wurde im Juli 2015 am Lachsbach gesichtet. Er ist ein scheuer Kulturflüchter, der alte, geschlossene Wälder mit Still- und Fließgewässern bevorzugt.

Außerdem wurde kürzlich eine Meerforelle, die zum Laichen den Lachsbach aufstieg, gefangen und nach Entnahme ihrer Eier wieder frei gelassen. (Foto: Hannes Fischer)
In vielen Fließgewässern Mitteleuropas ist die Meerforelle bereits ausgestorben, da vom Menschen angelegte Hindernisse ihre Laichwanderung verhindern. Im Lachsbach hingegen haben die langjährigen Renaturierungsmaßnahmen, an denen auch der Wasser- und Bodenverband Neustädter Binnenwasser beteiligt war, sichtbar Erfolge gezeigt.

[28.11.2015]

___________________________________________________________________________
 
Station 12 Maritimer Infopfad Sierksdorf


Wir sind dabei: Der „Maritimen Infopfad“ in Sierksdorf ist fertig gestellt.

Bürgermeister Volker Weidemann eröffnete am 18.8.2015 den neuen Lehrpfad vor zahlreichen geladenen Gästen aus Politik, Verbänden und Tourismus mit einer Dankesrede an die vielen Unterstützer, darunter das Ingenieurbüro Benthien, die Stadt Neustadt und der Wasser- und Bodenverband Neustädter Binnenwasser.
 
15 Stationen umfasst der neue, aufwändig angelegte, ca. 3 km lange Infopfad zum Durchwandern in Sierksdorf. Er gibt mit Schildern und Objekten Auskunft über die unterschiedlichsten Themen rund um die Ostsee in Sierksdorf. Die Station mit der Nummer 12 - direkt an der Pfingstbeek gelegen - ist mit Hilfe des Wasser- und Bodenverband Neustädter Binnenwasser erstellt worden: Eine eigens für den Lehrpfad angelegte Kartengrafik zeigt die Gewässer und Bäche rund um Sierksdorf, die zum größten Teil vom Wasser- und Bodenverband Neustädter Binnenwasser unterhalten werden.
 
Schild Maritimer Infopfad Gewässer um Sierksdorf
 
Der Wasser- und Bodenverband Neustädter Binnenwasser bedankt sich bei der Gemeinde Sierksdorf, dass er bei diesem schönen Projekt dabei sein darf.

[23.08.2015]

___________________________________________________________________________
 

Information aus dem Bauernblatt vom 27.06.2015

Grafik Abstände zu Gewässern, Bauernblatt vom 27.06.2015

Was sollte am Gewässerrand beachtet werden?

Das Bauernblatt vom 27.06.2015 informiert über die Regelungen bei der Bewirtschaftung von Flächen in unmittelbarer Gewässernähe.

[04.07.2015]

___________________________________________________________________________
 

LN Artikel vom 27.06.2015 zum Jakobskreuzkraut

Die Stiftung Naturschutz empfiehlt das Jakobskreuzkraut zu mähen

Die Lübecker Nachrichten berichteten am 27.06.2015 erneut ausführlich über das Jakobskreuzkraut in Ostholstein.

Zum Umgang mit dem Jakobskreuzkraut ist jetzt ein Leitfaden für Tierhalter erschienen. Das Merkblatt kann im Internet heruntergeladen werden unter dem Landesportal Schleswig-Holstein:
www.schleswig-holstein.de

[02.07.2015]

___________________________________________________________________________
 

Zeitungsartikel LN vom 14.06.2015 über die aktuelle Diskussion zum Jakobskreuzkraut.

Zeitungsartikel LN vom 14.06.2015 über die aktuelle Diskussion zum Jakobskreuzkraut.

Zeitungsartikel LN vom 14.06.2015 über die aktuelle Diskussion zum Jakobskreuzkraut.

Gefahren durch das geschützte Jakobskreuzkraut?

Die Lübecker Nachrichten berichteten am 14.06.2015 ausführlich über das Jakobskreuzkraut in Ostholstein.

Die Berichte stehen als PDF zum Download bereit:
LN vom 14.06.2015 (3 MB)

[20.06.2015]

___________________________________________________________________________
 
 

Zeitungsartikel LN vom 29.05.2015 über den Lachsbach

20 000 neue Ostseeschnäpel für den Lachsbach

Schüler des Neustädter Küstengymnasiums erkunden mit Uwe Morgenroth Abschnitte des vom WBV renaturierten Lachsbachs. Die Lübecker Nachrichten berichteten am 29.05.2015 über die gelungene Aktion.

[04.06.2015]

___________________________________________________________________________
 
 

Der Lachsbach bei Mühlenkamp

Rückbau des Lachsbachs bei Mühlenkamp in ein idyllisches mäandrierendes Gewässer

Der Wasser- und Bodenverband Neustädter Binnenwasser hat wieder eine Maßnahme zur Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie fertig gestellt: Auf Höhe von Mühlenkamp wurde im Oktober 2014 das Stauwehr abgebrochen, das lange ein unüberwindbares Hindernis für leistungsschwache Fische und am Gewässergrund lebende Kleinlebewesen dargestellt hatte. Zusätzlich wurde auf 600 m Länge am Gewässergrund eine steinige Sohlstruktur aus grobem Geröll und Kies hergestellt, in der kleine Wasserorganismen gut Unterschlupf finden können. Neu eingerichtete Prall- und Gleitufer sowie eingebrachte Störsteine aus Findlingen fördern zudem die Bildung von unterschiedlichen Tiefen und Fließgeschwindigkeiten des Wassers. Die so erzielten und z.T. höheren Wasserstände sind gerade in den Sommermonaten mit wenig Regen wichtige Rückzugsgebiete für Kleinlebewesen im Lachsbach.

Lachsbach vorher und beim Umbau

Lachsbach vorher und nachher

Bereits jetzt ist zu beobachten, dass vermehrt Lachse und Forellen den naturnah umgestalteten Lachsbach bis Stolpe hochgezogen sind. Insgesamt ist der Umbau des Lachsbachs bei Mühlenkamp wieder eine gelungene Aktion, um die von der EG geforderte Durchgängigkeit von Fließgewässern für Wanderfische und Kleinstlebewesen von der Ostsee bis zur Quelle und zurück wieder zu ermöglichen.

Herr Lorenzen zeigt die Umbauarbeiten am Lachsbach

[08.03.2015]

___________________________________________________________________________
 
 
Bienenhotel mit Biene an Blüte


Bienenhotels in der Planung – Erstbezug im Frühjahr 2015 mit Patenschaften

In Schleswig Holstein gibt es etwa 300 Wildbienenarten, von denen die Hälfte bereits als gefährdet gilt. In den letzten Jahren sind die verbliebenen Lebensräume der Insekten stark zurückgegangen. Insekten sind aber unverzichtbar für die Bestäubung vieler Pflanzenarten und ein wesentlicher Bestandteil unseres Ökosystems.

Der Wasser- und Bodenverband Neustädter Binnenwasser unterhält in seinem Verbandsgebiet 194.000 Meter offene Gewässer. Jedes dieser Gewässer hat rechts und links eine Böschung und einen ein Meter breiten geschützten Gewässerrandstreifen. So ergeben sich mehr als 50 Hektar Fläche, auf denen wir den Bienen einen zusätzlichen Lebensraum schaffen können.

Zu diesem Zweck möchten wir an der Oberkante der Böschung Eichenspaltpfähle aufstellen. Diese sind ca. 2 Meter hoch und mit kleinen Löchern versehen, in denen die Insekten geeigneten Unterschlupf finden und sich vermehren können.
 
Um das Projekt „Bienenhotel“ am Fließgewässer realisieren zu können, möchte der Wasser- und Bodenverband Neustädter Binnenwasser Patenschaften vergeben. Jeder kann mit dazu beitragen, die Artenvielfalt der Insekten in Ostholstein zu erhalten und zu fördern.

Eine „Etage“ eines Bienenhotels ist schon für 10 Euro zu haben.
Bei Fragen wenden Sie sich einfach direkt an den Verbandsvortseher Thorsten Lorenzen unter der Telefonnummer 0160 - 92355452 oder senden Sie uns eine Nachricht über unser Kontaktformular auf dieser Website.
 
[18.02.2015]

___________________________________________________________________________
 
 

Lebewesen in der Kreper Au fangen und bestimmen

„Es ist eine tolle Sache geworden"

Zahlreiche Gäste folgten der Einladung des WBV Neustädter Binnenwasser am 18.9.2014, um die Entwicklung des vor einem Jahr naturnah umgestalteten Teilstücks der Kremper Au mit Sandfang und Sohlgleite zu besichtigen, welches damals mit den Mitteln der EG-Wasserrahmenrichtlinie realisiert wurde. Der Verbandsvorsteher Thorsten Lorenzen begrüßte seine Gäste sehr herzlich, darunter Frau Holm (LLUR), Herrn Kuberski (LKN, Kiel), Herrn Gauger (Neustädter Anglerverein), Herrn Morgenroth und die Biologin Frau Stiller mit ihren Schulungsteilnehmern.

Erläuterung der Maßnahmen an der Kremper Au

 

Herr Lorenzen erläuterte, dass die Kremper Au durch die Renaturierungsmaßnahmen nun auch in trockenen Sommern zu jeder Zeit Wasser führe, was Flora und Fauna sehr zugute komme. Um die vom Land geforderte schonende Gewässerunterhaltung einzuführen, habe der Wasser- und Bodenverband das Teilstück der Kremper Au vom Sandfang bis zum Binnenwasser als besondere Modellstecke für Dokumentationen zur Verfügung gestellt.  

 

Sohlgleite 2013 und 2014 im Vergleich Bei dem anschließenden Rundgang konnten die Gäste sich davon überzeugen, wie schnell sich die Natur einen angemessen umstrukturierten Lebenraum wieder zurück erobern konnte. Zahlreiche neue Uferpflanzen, Klein- und Kleinstlebewesen haben sich entlang der Sohlgleite und dem Sandfang mit Umlaufgerinne angesiedelt: Mit Hilfe von Frau Stiller und ihren Kollegen konnten sie im Rahmen der hier stattfindenden Fortbildungsveranstaltung zur schonenen Gewässerunterhaltung in Schleswig-Holstein bestimmt werden: Forellen, Stichlinge, Wasserwanzen, -schnecken, -asseln und -käfer, Strudelwürmer und viele mehr. Ein Eisvogel flog vorüber. „Das ist der Beweis" rief Herr Lorenzen erfreut.

Mehr Informationen unter dem Eintrag vom 04.10.2013

[21.09.2014]

____________________________________________________________________________


Titel Broschüre Empfehlungen für die Einrichtung von breiten GewässerrandstreifenEine neue Informationsbroschüre gibt Empfehlungen für die Einrichtung von breiten Gewässerrandstreifen, herausgegeben vom Ministerium für Energie, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein (MELUR) und dem Bauernverband Schleswig-Holstein e.V.

Im Rahmen der Förderung von Maßnahmen zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie werden in Schleswig-Holstein bereits seit Jahren Gewässerrandstreifen durch die Wasser- und Bodenverbände zur Gewässerentwicklung und zur Nährstoffrückhaltung eingerichtet.
Die neue Broschüre informiert ausführlich, warum die Randstreifen so wichtig für die Umwelt sind und wie sie sinnvoll eingerichtet werden können.
 
Die Broschüre steht als PDF zum Download bereit:
 
 
 
___________________________________________________________________________

Die Allianz für den Gewässerschutz legt ein neues Arbeitsprogramm vor, um die Gewässer in Schleswig-Holstein besser vor übermäßigem Nährstoffeintrag schützen zu können:
 
Gewässer in Schleswig-Holstein besser schützen

[16.09.2014] 

___________________________________________________________________________
 
 
 

Titel Broschüre Empfehlungen für eine schonen GewässerunterhaltungDas Jakobs-Kreuzkraut, auch genannt Jakobs-Greiskraut, hat sich seit den 90er Jahren in Schleswig-Holstein stark ausgebreitet.

Da die Pflanze wegen ihres hohen Gehaltes an Pyrrolizidinalkaloiden giftig für Rinder und Pferde ist, hat das Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Schleswig-Holstein gemeinsam mit dem Deutschen Verband für Landschaftspflege e.V.(DVL) einen 58-seitigen Praxisleitfaden für den richtigen Umgang mit der Pflanze herausgegeben.
 
Die Broschüre steht als PDF zum Download bereit:
 
 
 
___________________________________________________________________________


 

Im Lachsbach wimmelt es

Schüler des Neustädter Küstengymnasiums engagierten sich für die Renaturierung unseres heimischen Gewässers. Die Lübecker Nachrichten berichteten Anfang Juni über die gelungene Aktion unter der Leitung von Anke Hofmeister und Uwe Morgenroth.
 
Im Schleswig-Holstein-Magazin lief am 14.06.14 im NDR-Fernsehen ein Beitrag über die Artenvielfalt Ostsee/Rettiner Wiesen mit dem Titel: GEO-Tag der Artenvielfalt.
 
Im Neustädter Reporter ist ebenfalls ein informativer Artikel zu diesem Thema erschienen.
Er steht zum Download bereit:
 
____________________________________________________________________________


Titel Broschüre Empfehlungen für eine schonen GewässerunterhaltungNeue Informationsbroschüre gibt Empfehlungen für eine schonende Gewässerunterhaltung, herausgegeben vom Ministerium für Energie, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein (MELUR)

Die neue Broschüre gibt anschaulich Tipps mit vielen Beispielen aus der Praxis, wie unsere Fließgewässer schonender unterhalten werden können und leistet so einen aktiven Beitrag zum Artenschutz. Sie unterstützt dabei die Wasser- und Bodenverbände bei der Erstellung ihrer Unterhaltungskonzepte.
 
Die Broschüre steht als PDF zum Download bereit:
 
 
 
 
____________________________________________________________________________

  


Einbau von Steinwalzmatten im Lachsbach

Zur Verbesserung der Durchgängigkeit im vorhandenen Wellstahl-Rohrdurchlass wird durch den Einbau von Steinmatten im Sohlbereich das Lückensystem des natürlichen Bachbettes durch untere und obere Substratanbindung wieder hergestellt.

Diese Maßnahme soll wirbellosen Tieren im Lückensystem der Steinmatratzen und in dem eingetragenen Leichtkies den Aufstieg aus dem Unterwasser ins Oberwasser wieder ermöglichen. Leistungsschwacher Kleinfischfauna bietet das angebotene Lückensystem Schutz, Lebensraum sowie niedrige Strömungsverhältnisse auf Grund hoher Reibungsverluste nahe und in der Steinsohle.

Finanziert wurde die Maßnahme mit Mitteln zur Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie des Landes Schleswig-Holstein und durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER).
 
[18.01.2014]
 

____________________________________________________________________________

Die Kremper Au erhält ein Stück Natur zurück

Am 25.9.2013 wurde ein naturnah umgestaltetes 400 m langes Teilstück der Kremper Au zwischen Sibstin und Logeberg mit einem gemütlichen Fest eröffnet. Verbandsvorsteher Thorsten Lorenzen dankte zu Beginn allen Beteiligten und erläuterte die neue Maßnahme zur Umstetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie:

Um die Durchgängigkeit von Fließgewässern wie der Kremper Au für Klein- und Kleinstlebewesen zu gewährleisten, wurden ein altes Betonbauwerk mit 50 cm Absturz durch eine sanft abfallende Sohlgleite ersetzt und die Uferböschung zur natürlichen Ausbreitung des Flusses abgeflacht. Im Verlauf schließt sich ein naturnah gestalteter Sandfang mit Umlaufgerinne an. So haben z.B. Forellen und Bachneunaugen auch bei Trockenheit gute Rückzugsmöglichkeiten.

Herr Lorenzen betonte noch einmal, dass sich im Verbandsgebiet 2 der 5 bedeutendsten Flüsse Schleswig-Holsteins befinden und der Wasser- und Bodenverband Neustädter Binnenwasser somit eine große Verantwortung für die intakte Gewässerstruktur trägt.

Der WBV wird sich weiterhin stark für die ökologische Gewässerunterhaltung einsetzen und möchte als eigenständiger Verband ein Vorzeigeverband - für eine gute Sache - sein.

[04.10.2013]
 

____________________________________________________________________________

 

„Dat mok wi“* 

Nach nur 8 Wochen Bauzeit wurden am 13.8.13 zwei neue landwirtschaftlich nutzbare Brücken am Mühlenbach bei Sierhagen bzw. über den Lachsbach nahe Stolpe mit hochrangigen Gästen feierlich eingeweiht. „Wir haben hier die Vorgaben der EG-Wasserrahmenrichtlinie umgesetzt und die Durchgängigkeit für diese Fließgewässer verbessert“, sagte WBV-Verbandsvorsteher Thorsten Lorenzen einleitend.

Den Bau hatte der WBV Neustädter Binnenwasser an örtliche Handwerksbetriebe in Auftrag gegeben. Finanziert wurden die beiden Brücken u. a. mit Mitteln zur Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie des Landes Schleswig-Holstein und durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER).

Das Besondere an den Baumaßnahmen ist neben der Salzwasserresistenz die Flussgestaltung unterhalb der Brücken. Der vorhandene Betonrohrdurchlass wurde entfernt und eine naturnahe Gewässerführung mit Störsteinen und Geröll eingesetzt. Diese Maßnahmen schaffen die Gewässerdurchgängigkeit für wirbellose Individuen und leistungsschwache Schwimmer. Fischen wie Lachsen oder Meeresforellen werden beim Aufstieg zu ihren Laichplätzen bessere Schutz- und Rückzugsmöglichkeiten geboten.

 
„Es ist der Versuch, Gewässer wieder lebendig zu gestalten“, sagt Ingenieur Uwe Morgenroth, der sich als Vorsitzender des Fördervereins für Gewässerpflege-, Schutz- und Entwicklungsmaßnahmen an Fließgewässern maßgeblich für die Bäche im Gebiet des WBV Neustädter Binnenwasser einsetzt.

Gastredner, wie Landrat Reinhard Sager und Hans-Adolf Boie, Präsident des Deutschen Bundes für verbandliche Wasserwirtschaft e.V. (DBVW), dankten allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit.

* verkündete Hans-Adolf Boie.
 
[18.08.2013]
 
____________________________________________________________________________

 

Bachneunaugen-Larven bekommen vor Baubeginn in der Kremper Au ein neues zu Hause

Die Kremper Au wird einen weiteren Abschnitt mit natürlicherer Gewässerstruktur erhalten - als weitere Maßnahme zur Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie. Vor dem Baubeginn wurde im Auftrag des WBV Neustädter Binnenwasser eine Befischung zur Kontrolle des betroffenen Streckenabschnitts durchgeführt.

Geplant sind die Anlage eines neuen naturnahen Sandfangs, der Einbau von Ströhmungslenkern und der Umbau des für die Kleinlebewesen unwegbaren Sohlabsturzes zu einer flacheren Sohlgleite.

Mehr lesen Sie in dem folgeden Ergebnisbericht:
PDF herunterladen

Die Förderung erfolgt auf Initiative des MELUR durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) und das Land Schleswig-Holstein.
 
[18.07.2013]
 
____________________________________________________________________________

 

Mehr Platz für Tiere im Lebensraum „Knick“ 

Um die Tiere und Pflanzen in den Wallböschungen an landwirtschaftlich genutzten Flächen besser vor intensiver Einwirkung durch Dünge- und Pflanzenbehandlungsmitteln zu schützen, hat das Kieler Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländlichen Räume (Melur) beschlossen, dass ein 50 cm breiter Saumstreifen entlang der Knicks besonderen Schutz erhalten soll (Foto: Bretschneider).

Die ausführlichen Bestimmungen dazu lesen Sie in dem Bauernblatt vom 6. Juli 2013:
PDF Herunterladen

[15.07.2013]

____________________________________________________________________________

 

Schafe für die ökologische Deicherhaltung in Neustadt

Schafe für die ökologische Deicherhaltung in Neustadt 

„Früher haben wir einen Traktor mit Schlegelmäher verwendet, der jegliches Kleingetier, wie Amphibien oder Insekten, getötet hat. Dann kam mir die Idee mit den Schafen,“ sagt Verbandsvorsteher Thorsten Lorenzen.

Am Rande des Schöpfwerks Rogerfelde halten daher seit Juni 19 Schafe den Bewuchs auf 700 Metern Deich im Naturschutzgebiet „Neustädter Binnenwasser“ kurz und treten die Grasnarbe fest.

Dies ist ein aktuelles Beispiel, wie der Wasser- und Bodenverband Neustädter Binnenwasser, der für die Instandhaltung und Pflege der Deiche verantwortlich ist, die EU-Wasserrahmenrichtlinie erfolgreich umsetzt.
Das Schafprojekt soll in den kommenden Jahren weiter umgesetzt werden.

Thorsten Lorenzen bittet alle Spaziergänger, Rücksicht auf die Schafe zu nehmen und Hunde anzuleinen sowie die Tore der Schafgehege geschlossen zu halten.

[02.07.2013]

____________________________________________________________________________

 

Auszug aus Bauernblatt 1-2015 Knickholzschnitt

Grundeigentümer mit Knicks aufgepasst:

Ein Auszug aus dem Bauernbrief Nr. 1/2015 informiert über die Fristen für den Knickgehölzschnitt.
 
 
[07.02.2015]

© Copyright 2019 - Wasser und Bodenverband Neustädter Binnenwasser